Direkt zum Hauptbereich

Viel Neues und das Universum

Ich habe viel erlebt in den letzten zwei Wochen, habe einen neuen Job und damit zum ersten Mal seit langem die Chance, mal mehr, als nur zum Überleben zu haben - das geht zwar, aber ein bisschen mehr planen zu können ist auch mal schön. Und das mit einem Job, von dem ich überzeugt bin und in einer Umgebung, die meine Fähigkeiten sieht und einsetzen will, die meinen Einsatz zu schätzen weiß und mit sehr viel Wertschätzung und Respekt mit mir umgeht.
Herrlich!
Ich hatte vor einigen Monaten - nicht zum ersten Mal - Wünsche an das Universum formuliert. Das hat schon mal funktioniert, ich habe den wunderbarsten Mann getroffen, den ich mir wünschen kann. Jetzt hat es wieder geklappt, ich bin fasziniert!
Natürlich geht das nur, wenn frau auch bereit ist, etwas dazu zu tun, aber indem frau diese Wünsche ganz genau formuliert, hat sie für das eigene Dazutun schon den Grundstein gelegt. Ich weiß, wo ich hinwill und steuere automatisch darauf zu, den Blick nach vorn und das Ziel vor Augen.
Dann geht es voran und frau kann sich wundern und freuen. Wie habe ich schon mal geschrieben, Träume wollen gelebt werden, frau muss nur das Hinterteil hochkriegen und mit etwas Mut und Zuversicht dran....
Ich bin ausgesprochen glücklich und zufrieden und hoffe, dass das auch so bleiben kann.
Die Erfahrung zeigt, dass, wenn der Anfang erst einmal getan ist und frau dann dran bleibt, der Rest fast von allein geht.
So ist das mit den Wünschen an das Universum. Es werden keine Wunder geschehen, aber Machbares wird möglich!
Jetzt werde ich mich dran machen und sehen, wie sich Job, Kinder, die Liebe, Haushalt und Schreiberei miteinander verbinden lassen, ohne dass etwas zu kurz kommt, einschließlich meiner Zeit für mich zum Nachdenken, Meditieren, Ausprobieren, Neues entdecken und Gärtnern.
Aber das Haus im Grünen rückt näher, hoffe und glaube ich fest. Und der Rest wird sich finden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Statement!

In einem Land, in dem Menschen sich weigern, der eigenen Vergangenheit wenigstens die Verantwortung zum Lernen abzuringen, in dem die Shoa geleugnet wird, in dem Menschen sich nachhaltig weigern, die richtigen Schlüsse aus Vergangenem zu ziehen, fühlen sich männliche Vertriebene genötigt sich wegen ihrer reaktionären und sexistischen und gewaltbereiten Mitmänner zu entschuldigen und fremdzuschämen - in einem Land, das selbst an sexistischen Botschaften in den Medien und in der Werbung kaum zu überbieten ist, in dem Vergewaltigung ob ehelich oder nicht mit lapidaren Strafen bedroht ist - wohingegen die Opfer von sexualisierter Gewalt lebenslänglich haben.... und zwar egal, von wem sie ausgeht...  Und die Reaktion darauf, dass Frauen sich gegen die Generalverdachte stellen sind spannend:

"1. Das habt ihr nun davon
2. du machst nurs Maul auf, weil es nicht dich und deine Töchter getroffen hat
3. dann hoffen wir mal, dass es das nächste mal dich trifft du Gutmenschenschlam…
Wann hat das angefangen, dass das Leben in der Bedeutungslosigkeit verschwindet? Seit wann hat nicht mehr wirklich eine Bedeutung?
Kein Sinn, kein Ziel. 
Wenn es ein Ziel gäbe, gäbe es eine  Sinn. Pläne. Inhalt. 
Oder gäbe es ein Ziel, wenn ich einen Sinn hätte?
Tage werden zum Einerlei.
Ich trotte durch meine Tage. 
Schaue mich um. Sehe einzelne Bilder. Nichts fügt sich wirklich zusammen. Manchmal blitzt Etwas auf. Eine kurze Erkenntnis, ein Verstehen, ein Licht, das sofort wieder im Nebel verschwindet. Dann stelle ich Fragen - in meinem Kopf. Dann stellen sich Fragen, die laut zu stellen sie mir schon zu früh abgewöhnt haben. Darin habe ich keine Übung mehr.
Weil meine Fragen keine Bedeutung hatten? Haben? Zu oft überhört, übersehen, belächelt. Verstummt.
Gedanken rauschen durch meinen Kopf wie Wolken in einer Sturm gepeitschten Nacht. Als würden sie sich jagen. Kaum einer bleibt lange genug, um bedeutsam zu werden.
Nur ab und zu blitzt blitzen sie wie der vorwitzige Mond durch die Wolken, …
Ich hatte heute eine seht unschöne Diskussion mit einem besorgten Bürger...  hier mein Ergebnis :


Und noch ein Wort zu den Flüchtlingen

Die heute reichen Nationen haben jahrhunderte lang andere Länder ausgebeutet, die Menschen unterworfen und ihnen ihre Lebensgrundlage genommen, für unseren Wohlstand und unsere Genussmittel müssen Menschen hungern, Kinder arbeiten statt in die Schule zu gehen und werden Menschen ausgebeutet - für unsere Handys, unsere Kleidung, unseren Fernseher, unseren Kakao, unseren Kaffee, unseren Pfeffer, unser Obst und und und - wir haben genommen und tun das nach wie vor ganz selbstverständlich - Menschen leiden für unseren Luxus, unsere Konsumgeilheit und unser Unmaß - nie haben wir ihre Ressourcen mit ihnen geteilt und sie noch belächelt und abgetan als unzivilisierte "Drittweltler", wir schicken Waffen in jeden Winkel der Welt - und das machen "die da oben" mit unserer Legitimation - wir haben sie gewählt und lassen ihnen den Freiraum, de…