Direkt zum Hauptbereich

Herbstspaziergang

Heute haben wir, nachdem das Wetter viel besser war, als angekündigt, einen wunderschönen Herbstspaziergang gemacht und die Gelegenheit genutzt, Beute zu machen.
Bucheckern knabbernd sind wir durch den Fredenbaumpark gestreift und haben Kastanien, Eicheln, Blätter, Bucheckern und ihre Hülsen, Nüsse und frische Luft gesammelt. Die Beute haben wir auf der Fensterbank zu einem schönen Herbstpotpourrie mit Tuch und Kerzen zusammengestellt, an dem wir uns sicher lange erfreuen können, bis sich mit der dunklen Jahreszeit die Deko wieder ändert!
Nur ein Konzert auf der Parkbühne mit viel Schlager fand ich etwas störend, aber über Geschmack muss man ja nicht streiten. Mir hätten die noch munteren Vögel gereicht!
Es war so wunderbar, am Teich zu sitzen, die immer noch warmen Sonnenstrahlen zu genießen und den Enten und Karpfen beim Fressen zuzusehen. Auch wenn ich nicht verstehen kann, dass Menschen tütenweise Brot in den Teich kippen und damit den Futter- und Ausscheidungshaushalt der Tiere durcheinanderbringen. Wenn Enten Brot essen sollten, könnten sie backen hat meine Oma immer geagt! Da ist sicher was dran...
Körner wären in jedem Fall besser! Wir haben verschiedene Kerne ins und ums Wasser verteilt und die Enten hatte ihren Spaß und wir auch.....
So geht es aufgetankt mit Sonne und Luft und guter Laune in die neue Woche. Mal sehen, was sie bringt!
Und bald müssen ja auch die Kräuter rein und trocknen, die Töpfe Winterfest gemacht und fürs nächste Jahr vorbereitet werden. Tja, nun isser da, der Herbst, bald werden die Winde und der Regen kälter, warmen Regen hatten wir ja im kaum vorhandenen Sommer genug!
Möge der Herbst uns noch ein paar warme und goldenen Tage schenken!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Statement!

In einem Land, in dem Menschen sich weigern, der eigenen Vergangenheit wenigstens die Verantwortung zum Lernen abzuringen, in dem die Shoa geleugnet wird, in dem Menschen sich nachhaltig weigern, die richtigen Schlüsse aus Vergangenem zu ziehen, fühlen sich männliche Vertriebene genötigt sich wegen ihrer reaktionären und sexistischen und gewaltbereiten Mitmänner zu entschuldigen und fremdzuschämen - in einem Land, das selbst an sexistischen Botschaften in den Medien und in der Werbung kaum zu überbieten ist, in dem Vergewaltigung ob ehelich oder nicht mit lapidaren Strafen bedroht ist - wohingegen die Opfer von sexualisierter Gewalt lebenslänglich haben.... und zwar egal, von wem sie ausgeht...  Und die Reaktion darauf, dass Frauen sich gegen die Generalverdachte stellen sind spannend:

"1. Das habt ihr nun davon
2. du machst nurs Maul auf, weil es nicht dich und deine Töchter getroffen hat
3. dann hoffen wir mal, dass es das nächste mal dich trifft du Gutmenschenschlam…
Wann hat das angefangen, dass das Leben in der Bedeutungslosigkeit verschwindet? Seit wann hat nicht mehr wirklich eine Bedeutung?
Kein Sinn, kein Ziel. 
Wenn es ein Ziel gäbe, gäbe es eine  Sinn. Pläne. Inhalt. 
Oder gäbe es ein Ziel, wenn ich einen Sinn hätte?
Tage werden zum Einerlei.
Ich trotte durch meine Tage. 
Schaue mich um. Sehe einzelne Bilder. Nichts fügt sich wirklich zusammen. Manchmal blitzt Etwas auf. Eine kurze Erkenntnis, ein Verstehen, ein Licht, das sofort wieder im Nebel verschwindet. Dann stelle ich Fragen - in meinem Kopf. Dann stellen sich Fragen, die laut zu stellen sie mir schon zu früh abgewöhnt haben. Darin habe ich keine Übung mehr.
Weil meine Fragen keine Bedeutung hatten? Haben? Zu oft überhört, übersehen, belächelt. Verstummt.
Gedanken rauschen durch meinen Kopf wie Wolken in einer Sturm gepeitschten Nacht. Als würden sie sich jagen. Kaum einer bleibt lange genug, um bedeutsam zu werden.
Nur ab und zu blitzt blitzen sie wie der vorwitzige Mond durch die Wolken, …
Ich hatte heute eine seht unschöne Diskussion mit einem besorgten Bürger...  hier mein Ergebnis :


Und noch ein Wort zu den Flüchtlingen

Die heute reichen Nationen haben jahrhunderte lang andere Länder ausgebeutet, die Menschen unterworfen und ihnen ihre Lebensgrundlage genommen, für unseren Wohlstand und unsere Genussmittel müssen Menschen hungern, Kinder arbeiten statt in die Schule zu gehen und werden Menschen ausgebeutet - für unsere Handys, unsere Kleidung, unseren Fernseher, unseren Kakao, unseren Kaffee, unseren Pfeffer, unser Obst und und und - wir haben genommen und tun das nach wie vor ganz selbstverständlich - Menschen leiden für unseren Luxus, unsere Konsumgeilheit und unser Unmaß - nie haben wir ihre Ressourcen mit ihnen geteilt und sie noch belächelt und abgetan als unzivilisierte "Drittweltler", wir schicken Waffen in jeden Winkel der Welt - und das machen "die da oben" mit unserer Legitimation - wir haben sie gewählt und lassen ihnen den Freiraum, de…